Piranhas

Es ist amtlich.

Egal wie sehr ich mich bemühe in Schadensbegrenzung, Lifebalance und Eigenmanagement in der Lebenskurve – meine Stolpersteine fressen mich innerlich buchstäblich auf. Ich haushalte Piranhas mit messerscharfen Zähne.

Piranha 1: Meine Chefin, die mich immer noch nicht aus dem Mietvertrag lässt und mir damit in ein finanzielles Grab schaufelt.

Piranha 2: Meine Mitbewohnerin, die mir scheinbar hauptberuflich das Leben vermiesen will und mich bei meiner Chefin anschwärzt.

Piranha 3: Die Arbeit, da mir über Nacht mit null Kompetenz die ganze Finanz-Welt eines Unternehmens aufgehalst wurde, was auch viel zu viel für eine Person alleine ist. Ganz davon abgesehen das feindlichen Klima, Marke Jeder-Ist-Sich-Selbst-Der-Nächste.

Piranha 4: Die Tatsache, dass mir die Hände gebunden sind im Bezug zu meiner besten Freundin, die dreihundert Kilometer entfernt in meiner Heimat eine mäßige Depression entwickelt.

Piranha 5: Meine gut situierten Eltern, denen das alles so unfassbar egal ist und denen ich meine Seele und sieben Jahre Knechtschaft verkaufen musste, für nur etwas Münzgeld als Unterstützung.

Und diese Fischlein paaren sich außerdem auch gerne und verursachen Baby-Probleme. Beispiel? Beispiel!

Baby-Piranha: Die Reaktion auf meine Krankmeldung von Seiten meiner Chefin, ob ich schon im Urlaub krank gewesen wäre, oder ob das an dem nicht abgesprochenen Untermieter läge. Die Frau sammelt auch keine Sympathie-Punkte. Fakt ist ich hatte keinen Urlaub, nur über Ostern die Tage frei und bin nach Hause gefahren. Und mit Untermieter meint sie meinen B-Wort-Menschen. Außer atmen tut der nichts. Er ist ein Besucher, und Besuch darf ich auch bis zur Dauer von sechs Wochen empfangen. Aber vor allem hatte meine Mitbewohnerin natürlich wieder die Finger im Spiel gehabt. Zum Haare raufen.

Zum Thema Krankmeldung und buchstäblichem inneren Massaker: akute Gastritis. Die übliche unzufriedene Hass-Tirade meiner Eltern an Ostern, über meinen Werdegang, hat wahrscheinlich das Fass zu überlaufen gebracht.

So viel zum Thema ich bin ausgeglichen. Belügen kann man am besten sich selbst, aber auch nur so lange bis jemand Magen-Darm-Spiegelung ruft.


4 Kommentare zu „Piranhas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s